Introducing the Band

Funky, sexy, groovy, hit me, Yeah

Anissa Damali

Anissa Damali, vocals

Seit der „Addicted To Love Tour 2017“ begeistert Anissa mit ihrer vielseitigen Stimme und temperamentvollen Performance auch bei den Gigs von The Soul Refrigerators. Zuvor hat die gebürtige Baslerin eine internationale Karriere unter anderem in Brasilien, den USA und Großbritannien hingelegt. Nach ihrem Studium an der BIMM in London hat sie 2012 ihr Debüt-Album „Manissadu“ veröffentlicht. Auch bei der WM 2014 in Rio de Janeiro konnte man Sie live erleben. Bei uns singt sie gemeinsam mit den „The Frigerettes“ (background vocals) das gesamte Spektrum von Soul, Funk und Rhythm‘n‘Blues für euch. Mehr zu Anissa auch unter www.anissadamali.com.

Andreas Mäder, trumpet

Andreas – born in Schopfheim – erdig on the outside, crispy on the inside – begeistert schon seit dem zarten Alter von 10 Jahren die Musikszene im wilden Süden. Als studierter Trompeter hat er sich über Landesgrenzen hinaus einen Namen erspielt und ist bei The Soul Refrigerators für die Oktaven bis zur Gehörgrenze verantwortlich. Unser vielgefragter Master of Arts in Music kann neben Trompete, Dirigat & Alphorn auch auf der Tanzfläche eine hervorragende Figur abgeben. Aufgrund großer Nachfrage seitens der Fans hat er deshalb als einziger eine vertraglich zugesicherte Einzelumkleidekabine.

Thorsten Jabas, saxophone

Never met anybody from Illinois’ law enforcement community but visited 1060 West Addison anyways. Thorsten stammt zwar nicht aus Chicago, dafür ist er Mitglied des “Epizentrum Schulstraße”. Mehr Infos zu diesem berühmt-berüchtigten Zirkel gibt es gerne persönlich backstage. Gespielt hat er schon mit Klaus, Peter, Ralf, Aaron, Rene, Andreas und natürlich Johannes. Aber auch mit Isabel, Wolfgang, Urs, Markus, Jessica, John, Nick, Mr Pink, Suzie, Andrew und Jake. Als Initiator von Chameleon, delicious groove und The Soul Refrigerators kennt man ihn auch hierzulande. Hit it.

Ingo Hoffarth, saxophone

Wir glauben Ingo wurde schon als Multi-Instrumentalist geboren. Er gehört zu den Urgesteinen der überregionalen Musikszene, dessen Anfänge ebenfalls bis in das bekannte “Epizentrum Schulstraße” zurückreichen. Er kann es aber nicht nur am Tenorsaxophon. Er ist gefragter Baßklarinettist, Bb Klarinettist, Altsaxophonist, Koch, Feindynamiker, Grenzerfahrungsphysiker, Power of Love Experte, um nur einige seiner Talente aufzuführen. Mit Wodka in der Scheibenwaschanlage und Scotch in der Teekanne ist Ingo allzeitbereit. Wenn ein Gig ansteht, dann steht alles anderen hintenan.
Soulpower in Reinform.

Jahn Niclas Glatzel, trombone

Über Janic muss man eigentlich nichts mehr sagen. Oder gibt es wirklich jemanden, der ihn nicht kennt? Tiefe Töne aus Blech kann sonst niemand so gut. Gelernt hat er das bei Johannes B., mit dem er schon einige internationale Tourneen erlebt hat. Gründungsmitglied bei Chamäleon, The Loopers, delicious groove und natürlich The Soul Refrigerators. Und wenn er nicht gerade Posaune spielt, dann hört er Songs von Udo J. im Radio. Gerüchtweise wurde er auch schon in südlichen Gefilden dabei gesehen, mit der Posaune Kontakt zu Delphinen aufzunehmen.

Jochen Künze, electric guitar

Musikalisch begann Jochen seine Reise ebenfalls im Umfeld des Johannes B. – zuerst allerdings im tiefen Blech. Es dauerte einige Jahre bis er die E-Gitarre entdeckte, und andere Nebensächlichkeiten, wie Unruh, Aufzugsrad, Krone, Fußball, Fortpflanzung in den Hintergrund stellte. Wir sind daher umso glücklicher, dass er der Gitarre treu geblieben ist und seit den Anfängen von delicious groove in den 90ern auf den Fährten von Johny ‚Guitar’ Watson, Jimmy Nolen, Bruno Speight, Gary Moore, B.B. King, Prince und Alfredo Mendez jr. unterwegs ist. Jochen ist außerdem Gitarrist bei der uns befreundeten Band SouSoul in Basel.

Stefan Gerspach, bass guitar

Das Bassjuwel aus Laufenburg zupft seit 2015 bei The Soul Refrigerators und liefert amtlich zertifizierte Basslinien. Begonnen hat er im Akkordeonorchester, wo er allerdings schon mit 7 Jahren wieder rausgefolgen ist. Er weigerte sich einfach seine schwarze Rock’n’Roller-Lederhose am Jahreskonzert auszuziehen. Was für ein Glück! So fand er den Weg zum E-Bass, und den Weg vom Rock-Akkordeonisten zum Jazz-/Funk/Fusion-Bassisten. That ain’t no Hank Williams song! Inspiration holt Stefan sich bei Jaco Pastorius, Bootsy Collins, ‚Sweet’ Charles Sherrell, Mark King, Marcus Miller, Bernard Odum, Tim Drummond, Fred Thomas oder Jerome Preston.
Shake everything you’ve got!

Thilo “Doc” Fechtig, organ

Tagsüber erforscht Thilo Mundhöhlen, nachts steht er als master of the black & white keys im Rampenlicht. Gehen die Scheinwerfer an, greift Thilo in die Tasten seines Fender Rhodes. Und das schon seit den 80ern, in denen er anfangs in der Rock-Szene unterwegs war. Schon bald entdeckte er seine Liebe zu Jazz, Fusion und vor allem Soul. Die tanzbaren Rhythmen, vierstimmige Riffs und die ungebremste Energie des Soul haben ihn direkt zu uns gebracht. Zum ersten Mal 2016 bei der Power of Love Tour dabei, komplettiert er die rhythm section von
The Soul Refrigerators.

Johannes “Goodmeat” Gutfleisch, drums

Eigentlich müsste Johannes mit Nachnamen nicht Gutfleisch, sondern Superfleisch heißen – es gibt weit und breit einfach keinen besseren Schlagzeuger. Wir sind daher ganz besonders froh, dass Johannes seit der Power Of Love Tour 2016 bei uns dabei ist. Angefangen hat er schon als kleiner Junge, als er bei seinem Vater – dem bekannten Musiker Gerhard G. – auf die Felle geklopft hat. So war auch schnell klar, dass er an der Berner Jazzschule studieren wird. Nach eigener Aussage kann er “gut in Lustig sein” und bringt “Positivity” zu jedem Auftritt mit. Mittlerweile pendelt Johannes zwischen New York und Basel, und sorgt auch bei The Soul Refrigerators für heiße Rhythmen.

Anissa Damali

Anissa Damali, vocals

Seit der „Addicted To Love Tour 2017“ begeistert Anissa mit ihrer vielseitigen Stimme und temperamentvollen Performance auch bei den Gigs von The Soul Refrigerators. Zuvor hat die gebürtige Baslerin eine internationale Karriere unter anderem in Brasilien, den USA und Großbritannien hingelegt. Nach ihrem Studium an der BIMM in London hat sie 2012 ihr Debüt-Album „Manissadu“ veröffentlicht. Auch bei der WM 2014 in Rio de Janeiro konnte man Sie live erleben. Bei uns singt sie gemeinsam mit den „The Frigerettes“ (background vocals) das gesamte Spektrum von Soul, Funk und Rhythm‘n‘Blues für euch. Mehr zu Anissa auch unter www.anissadamali.com.

Andreas Mäder, trumpet

Andreas – born in Schopfheim – erdig on the outside, crispy on the inside – begeistert schon seit dem zarten Alter von 10 Jahren die Musikszene im wilden Süden. Als studierter Trompeter hat er sich über Landesgrenzen hinaus einen Namen erspielt und ist bei The Soul Refrigerators für die Oktaven bis zur Gehörgrenze verantwortlich. Unser vielgefragter Master of Arts in Music kann neben Trompete, Dirigat & Alphorn auch auf der Tanzfläche eine hervorragende Figur abgeben. Aufgrund großer Nachfrage seitens der Fans hat er deshalb als einziger eine vertraglich zugesicherte Einzelumkleidekabine.

Thorsten Jabas, saxophone

Never met anybody from Illinois’ law enforcement community but visited 1060 West Addison anyways. Thorsten stammt zwar nicht aus Chicago, dafür ist er Mitglied des “Epizentrum Schulstraße”. Mehr Infos zu diesem berühmt-berüchtigten Zirkel gibt es gerne persönlich backstage. Gespielt hat er schon mit Klaus, Peter, Ralf, Aaron, Rene, Andreas und natürlich Johannes. Aber auch mit Isabel, Wolfgang, Urs, Markus, Jessica, John, Nick, Mr Pink, Suzie, Andrew und Jake. Als Initiator von Chameleon, delicious groove und The Soul Refrigerators kennt man ihn auch hierzulande. Hit it.

Ingo Hoffarth, saxophone

Wir glauben Ingo wurde schon als Multi-Instrumentalist geboren. Er gehört zu den Urgesteinen der überregionalen Musikszene, dessen Anfänge ebenfalls bis in das bekannte “Epizentrum Schulstraße” zurückreichen. Er kann es aber nicht nur am Tenorsaxophon. Er ist gefragter Baßklarinettist, Bb Klarinettist, Altsaxophonist, Koch, Feindynamiker, Grenzerfahrungsphysiker, Power of Love Experte, um nur einige seiner Talente aufzuführen. Mit Wodka in der Scheibenwaschanlage und Scotch in der Teekanne ist Ingo allzeitbereit. Wenn ein Gig ansteht, dann steht alles anderen hintenan.
Soulpower in Reinform.

Jahn Niclas Glatzel, trombone

Über Janic muss man eigentlich nichts mehr sagen. Oder gibt es wirklich jemanden, der ihn nicht kennt? Tiefe Töne aus Blech kann sonst niemand so gut. Gelernt hat er das bei Johannes B., mit dem er schon einige internationale Tourneen erlebt hat. Gründungsmitglied bei Chamäleon, The Loopers, delicious groove und natürlich The Soul Refrigerators. Und wenn er nicht gerade Posaune spielt, dann hört er Songs von Udo J. im Radio. Gerüchtweise wurde er auch schon in südlichen Gefilden dabei gesehen, mit der Posaune Kontakt zu Delphinen aufzunehmen.

Jochen Künze, electric guitar

Musikalisch begann Jochen seine Reise ebenfalls im Umfeld des Johannes B. – zuerst allerdings im tiefen Blech. Es dauerte einige Jahre bis er die E-Gitarre entdeckte, und andere Nebensächlichkeiten, wie Unruh, Aufzugsrad, Krone, Fußball, Fortpflanzung in den Hintergrund stellte. Wir sind daher umso glücklicher, dass er der Gitarre treu geblieben ist und seit den Anfängen von delicious groove in den 90ern auf den Fährten von Johny ‚Guitar’ Watson, Jimmy Nolen, Bruno Speight, Gary Moore, B.B. King, Prince und Alfredo Mendez jr. unterwegs ist. Jochen ist außerdem Gitarrist bei der uns befreundeten Band SouSoul in Basel.

Stefan Gerspach, bass guitar

Das Bassjuwel aus Laufenburg zupft seit 2015 bei The Soul Refrigerators und liefert amtlich zertifizierte Basslinien. Begonnen hat er im Akkordeonorchester, wo er allerdings schon mit 7 Jahren wieder rausgefolgen ist. Er weigerte sich einfach seine schwarze Rock’n’Roller-Lederhose am Jahreskonzert auszuziehen. Was für ein Glück! So fand er den Weg zum E-Bass, und den Weg vom Rock-Akkordeonisten zum Jazz-/Funk/Fusion-Bassisten. That ain’t no Hank Williams song! Inspiration holt Stefan sich bei Jaco Pastorius, Bootsy Collins, ‚Sweet’ Charles Sherrell, Mark King, Marcus Miller, Bernard Odum, Tim Drummond, Fred Thomas oder Jerome Preston.
Shake everything you’ve got!

Thilo “Doc” Fechtig, organ

Tagsüber erforscht Thilo Mundhöhlen, nachts steht er als master of the black & white keys im Rampenlicht. Gehen die Scheinwerfer an, greift Thilo in die Tasten seines Fender Rhodes. Und das schon seit den 80ern, in denen er anfangs in der Rock-Szene unterwegs war. Schon bald entdeckte er seine Liebe zu Jazz, Fusion und vor allem Soul. Die tanzbaren Rhythmen, vierstimmige Riffs und die ungebremste Energie des Soul haben ihn direkt zu uns gebracht. Zum ersten Mal 2016 bei der Power of Love Tour dabei, komplettiert er die rhythm section von
The Soul Refrigerators.

Johannes “Goodmeat” Gutfleisch, drums

Eigentlich müsste Johannes mit Nachnamen nicht Gutfleisch, sondern Superfleisch heißen – es gibt weit und breit einfach keinen besseren Schlagzeuger. Wir sind daher ganz besonders froh, dass Johannes seit der Power Of Love Tour 2016 bei uns dabei ist. Angefangen hat er schon als kleiner Junge, als er bei seinem Vater – dem bekannten Musiker Gerhard G. – auf die Felle geklopft hat. So war auch schnell klar, dass er an der Berner Jazzschule studieren wird. Nach eigener Aussage kann er “gut in Lustig sein” und bringt “Positivity” zu jedem Auftritt mit. Mittlerweile pendelt Johannes zwischen New York und Basel, und sorgt auch bei The Soul Refrigerators für heiße Rhythmen.